Die Engel


Signale der Transzendenz?


Mit anderen Autoren, wie z.B. dem Soziologen Peter L. Berger, lassen sich, wenn man so will, “Spuren der Engel” darin finden, daß selbst der moderne Mensch immer wieder erlebt, wie ihm Einsichten zuteil werden, die weder das oberflächliche Alltagsbewußtsein noch die bloß naturwissenschaftlich-technische Sicht der Wirklichkeit vermitteln und bei denen er deutlich spürt, daß sie nicht aus ihm allein stammen können. Er erfährt plötzliche Eingebungen verschieden starker Intensität, die ihm als Aufforderungen zu oder Warnungen vor einem Tun Alternativen des sittlichen Handelns aufzeigen, oder er findet in Krisensituationen zu Gewißheiten, daß er so und nicht anders handeln soll, was immer die Folgen sein mögen. Auch das “Schutzengel-Erlebnis”, eine Rettung aus Todesnot gegen alle Wahrscheinlichkeit, kann hier genannt werden. Bei ihm steht die beglückende Gewißheit im Vordergrund, daß das Dasein ein Geschenk ist, wobei für jemanden, der eine solche Erfahrung macht, das Wissen um die Möglichkeit einer auch “natürlichen” Erklärbarkeit des Geschehens ebenso belanglos ist wie das Wissen darum, daß ständig so viele Unfälle passieren, ohne daß ein Engel eingreift. Und selbst die alte Lehre von einem Wirken der Engel im Kosmos, wie sie in der Vorstellung von einer Sphärenharmonie zum Ausdruck kam, kann sich auch heute noch in inneren Erlebnissen niederschlagen, wenn Menschen, in verschiedenen Graden der Intensität, durch das Schöne - oder das Erschreckende - über ihre Alltagswirklichkeit hinausgehoben werden und ahnen, daß die Natur nicht ein bloßer Mechanismus aus Elementen und physischen Energien ist, sondern auch eine Manifestation von Schönheit in Farben, Tönen oder Düften.